Berichte im Jahr

50. Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen

50. Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen

Da 2020 und im Frühjahr 21 keine Versammlungen stattfinden konnten wurde die ordentliche Jahreshauptversammlung am Freitag, den 24. Sept. 2021 im Biergarten des Beurer Hofs nachgeholt. Turnusmäßig stand auch die Neuwahl der Hauptmannschaft auf der Tagesordnung. Bevor diese von der Versammlung angenommen wurde begrüßte Hauptmann Stadler alle anwesenden Kameraden, die Ehrenoffiziere sowie Bürgermeister Christoph Schneider. Anlässlich ihrer runden Geburtstage in diesem Jahr wurden Rupert Poll, Herbert Paul und Norbert Fritz mit einem Weinkorb bedacht. In seinem Grußwort bedankte sich Bürgermeister Schneider nochmal dafür, dass er die Schirmherrschaft beim Bataillonsfest übernehmen durfte und würdigte das Vereinsleben in Neubeuern.

Im offiziellen Teil der Versammlung erfolgte die Meldung von 37 anwesenden, wahlberechtigten Schützen und der Hinweis auf die ordnungsgemäße Ladung zur Versammlung per Einladungskarten und Nachricht im OVB. Alle Anwesenden erhoben sich zum Gedenken an die Verstorbenen der Kompanie, die des letzten Jahres trug Oberleutnant Georg Winkler namentlich vor.  Hauptmann Josef Stadler berichtete von kleineren Veranstaltungen und Schießen des vergangenen Jahres und verband damit den Dank an alle die mitmachten, vor allem beim großen Einsatz am Haschl Berg im letzten Jahr.

Der Protokollbericht 20/21 zeigte chronologisch, dass die Schützen auch im Corona-Jahr aktiv waren, wenn auch in kleinerer Anzahl und leider auch bei mehreren Beerdigungen. Mit den Kassenaufstellungen 2019 und 2020 berichtete Kassier Erwin Schön von hohen Umsätzen, die im Vorfeld der geplanten Festwoche getätigt wurden. Kassenprüfer Hermann Anzenberger bestätigte eine gute Kassenführung und so wurde der Hauptmannschaft einstimmig die Entlastung erteilt.

Zur Neuwahl der Hauptmannschaft wurde von der Versammlung Bürgermeister Schneider als Wahlvorstand bestimmt, der mit zwei Helfern die Wahl zügig „durchzog“. Nachdem sich die bisherige Hauptmannschaft wieder zur Wahl stellte wurden alle Mitglieder sowie die beiden Kassenprüfer mit großer Mehrheit bestätigt. Schneider übertrug das Wort wieder an den bestätigten Hauptmann Stadler, der auf die nächsten Termine einging.

Unter „Wünsche und Anträge“ wurde unter anderem die Anschaffung von einheitlichen T-Shirts angeregt. Hauptmann Stadler wünscht sich die Förderung des Spielmannszuges und ein starkes Ausrücken im nächsten Jahr. Mit dem Ausspruch „hoid ma zam“ beendete er die Versammlung.  Oberleutnant Georg Winkler bedankte sich noch im Namen aller Kameraden bei ihm für sein Vorstehen in der Kompanie und seine geleistete Arbeit.

Siehe auch unter: https://www.samerbergernachrichten.de/wahlen-bei-den-neubeurer-gebirgsschuetzen/

 

Datum: 28.09.2021;
Text: Rainer Tremmel;

Mehr Bilder können Sie hier sehen.

Freundschaftsschießen in Unterwössen

Freundschaftsschießen in Unterwössen

  Zu einem Freundschaftstreffen und einem gemütlichen Miteinander in der Schießstätte am Unterwössner Streichenweg kamen die Mitglieder der Gebirgsschützenkompanie Neubeuern und der Kompanie Wössen/Achental zusammen. Die Neubeurer sind die Partnerkompanie zur Wiedergründung der Gebirgsschützenkompanie Wössen/Achental im Jahr 1974.

 

2020 wollte die Gebirgsschützenkompanie Neubeuern im Juni mit dem 36. Bataillonsfest zugleich das 50-jährige Bestehen ihrer Kompanie feiern. Corona durchkreuzte die Pläne. Erst jetzt, in diesem Jahr 2021 richteten die Neubeurer ein Bataillonsfest im kleinen Rahmen einer Festmesse aus, zu dem Hauptmann Stadler  15 Bataillonskompanien und die GSK Bayrischzell auf dem  Marktplatz in Neubeuern begrüßte. Zu diesem Anlass gab es von der Gebirgsschützen Kompanie Wössen/Achental als Geschenk dieses Freundschaftstreffen mit einem kompanieinternen Schießwettbewerb auf dem hiesigen Schießstand für die Neubeurer Kameraden.

 

Von den Gästen nahmen rund 20 Gebirgsschützen am Karabiner-Schießwettbewerb teil. Kompaniehauptmann Josef Stadler konnte am Ende seinen Stellvertreter Georg Winkler als Sieger des Wettbewerbs mit 98 Ringe ehren. Ebenfalls 98 Ringe aber das schwächere Ergebnis bei den Probeschüssen bescherte Hans Hönig den zweiten Platz. Bei einem Gleichstand bei 94 Ringen und einem Probeschussergebnis von 19 Ringen mussten Johann Heibler und Josef Mühlauer um Platz drei rittern. Das entschied Johann Heibler für sich.

Bei bester Bewirtung verbrachten die Kameraden einen kurzweiligen Nachmittag, der zu späterer Stunde mit Lied und Gesang sein Ende fand.

 

 

Datum: 18.09.2021;

Photo: Ludwig Flug;
Mehr Bilder können Sie hier sehen.

Trauer um Johann Poll

Trauer um Johann Poll

Unser Gründungsmitglied und Ehrenoberleutnant verstarb im Alter von 75 Jahren am 29. Juni. Hans stand in der GSK Neubeuern über 50 Jahre für unermüdlichen Einsatz und Präsenz.  An seiner Beerdigung am 03. Juli erwiesen ihm neben einer Vielzahl von Kameraden der Kompanie Abordnungen von Bataillon, Samerberg und Flintsbach die letzte Ehre. Bataillonskommandant Hans Rucker würdigte die Verdienste des Verstorbenen und ließ einen Kranz niederlegen. Hauptmann Josef Stadler umriss nochmal das erfüllte Schützenleben des Verstorbenen, er nannte ihn eine prägende Persönlichkeit der Kompanie. Zum Lied vom guten Kameraden schoss der Salutzug, den Hans auch viele Jahre leitete, einen letzten Ehrensalut.

Nach der Beerdigung wurden die vielen teilnehmenden Vereine und Abordnungen zum Valuga am See geladen. Wohl ein erster „richtiger“ Leichenschmaus nach der Pandemiezeit.

Datum: 04.07.2021;
Text: Rainer Tremmel;
Photo: u.a. Thomas Schwitteck;
Mehr Bilder können Sie hier sehen.

Bataillonsfest am 20. Juni 2021

Bataillonsfest am 20. Juni 2021

Das 36. Bataillonsfest sollte eigentlich schon am 07. Juni 2020 anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Gebirgsschützenkompanie in Neubeuern gefeiert werden. Ebenfalls sollte das Fest an die Gründung des Bataillons Inn-Chiemgau vor 40 Jahren an gleicher Stelle erinnern.

Aufgrund der Corona-Pandemie konnte die geplante Festwoche nicht stattfinden und wurde in die geplante Neubeurer Festwoche 2021, die zusammen mit mehreren Vereinen hätte stattfinden sollen, verschoben. Leider musste auch diese Festwoche abgesagt werden.

Die mittlerweile verbesserten Inzidenzwerte und damit einhergehende Lockerungen der öffentlichen Beschränkungen machten es jedoch möglich, das Bataillonsfest kleiner im Rahmen einer Festmesse durchzuführen. Unter Beachtung der noch herrschenden Regeln wurden Abordnungen von 4 Mann aus allen Kompanien, Bundes- und Bataillonsführung sowie Vertreter der Ortsvereine eingeladen.  

Zum Festtag konnte Hauptmann Stadler 15 Kompanien des Bataillons sowie die GSK Bayrischzell und die weiteren Gäste bei herrlichem Sommerwetter im Neubeurer Marktplatz begrüßen.  Die GSK Neubeuern zeigte sich in voller Ausrückstärke, die Kp. Samerberg mit Salutzug.  Nach der Frontabschreitung mit Landes- und Bataillonshauptmann zu den Klängen des bayerischen Präsentiermarsches zog die Geistlichkeit zum herrlich geschmückten Altar vor dem Marienbildnis an der Pfarrkirche Neubeuern. Pfarrer Christoph Rudolf zelebrierte die Festmesse, bei der er den Glauben und das Vertrauen auf Gott und die Gottesmutter in den Mittelpunkt stellte. Musikalisch umrahmt wurde die hl. Messe von der Musikkapelle und Vertretern des Kirchenchors. Die Patenkompanie Samerberg schoss nach der Wandlung sowie zur Kranzniederlegung nach der Messe perfekte Ehrensalven.

In der folgenden Ansprache bedankte sich Hauptmann Josef Stadler bei allen Mitwirkenden. Auch und besonders bei einem kleinen Fest sollte man sich auf seine Wurzeln und das Wesentliche besinnen – „wir Schützen lassen uns nicht unterkriegen“.

Bataillonshauptmann Hans Rucker erläuterte ausführlich, wie es vor über 40 Jahren zur Gründung des Bataillons kam und zitierte aus vielen Protokollberichten.  Auch Landeshauptmann Martin Haberfellner ließ es sich nicht nehmen, ermunternde Worte an die Schützen zu richten.

Als Vertreter des Landkreises Rosenheim sprach der stellvertretende Landrat Sepp Hofer ein paar Grußworte. Schirmherr und Bürgermeister Christoph Schneider würdigte den Zusammenhalt der Vereine im Ort sowie die Gebirgsschützen für ihre Leistungen und Kameradschaft. Hervorgehoben hatte er auch nochmal den Arbeitseinsatz am Haschl Berg und überreichte zusammen mit 2. Bürgermeister Wolfgang Sattelberger einen Scheck (für weitere Projekte ..).

Der Hauptmann der Patenkompanie Samerberg Fritz Dräxl beendete die Reden mit einem beherzten Auftritt und Apell zur Kameradschaft und überreichte zur Erinnerung eine schöne Schützenscheibe. Landeshauptmann Haberfellner nutzte noch die Gelegenheit um Anton Hötzelsberger (Samerberg) mit dem Presselöwen des Bundes auszuzeichnen.

Der offizielle Teil auf der Bühne endete traditionell mit der Bayernhymne. Zum Ausmarsch der Abordnungen kam nach langer Zeit wieder mal der Spielmannszug zum Einsatz und sorgte für den richtigen Tritt. Die Teilnehmer wurden von Leutnant Wast Heibler namentlich aufgerufen und zur Defilierung am oberen Marktplatz „geschickt“.

Nach dem kleinen „Festzug“ verteilten sich die Schützen auf die Biergärten im Marktplatz, das nötige Platzangebote wurde frühzeitig ausgehandelt. Zur Freude aller spielte unsere Musikkapelle zu einem kleinen Standkonzert auf, bevor sie sich die wohlverdiente Brotzeit schmecken ließ.

So wurde das Bataillonsfest und Jubiläum doch noch würdig gefeiert und alle waren froh, wieder einen Schritt in die „Normalität“ zu gehen und Kontakte, Zusammenhalt und Kameradschaft zu leben.

Datum: 27.06.2021;
Text: Rainer Tremmel;

Mehr Bilder können Sie hier sehen.

Maiandacht am 01. Mai

Maiandacht am 01. Mai

Trotz Corona-Beschränkungen konnte die traditionelle Maiandacht der Gebirgsschützen in der Neubeurer Pfarrkirche durchgeführt werden. Pfarrer Christoph Rudolf hielt die Andacht zu Ehren der Mutter Gottes mit schönen Worten. Er wies darauf hin, dass die Patrona Bavariae als Schutzfrau Bayerns und der Gebirgsschützen einen herausragenden Stellenwert genießt. Eine Abordnung des Kirchenchors ließ die Andacht mit ihren Marienliedern zu einem besonderen Erlebnis werden.

Nach der Maiandacht wurde am Haschl-Berg eine neue Fahne feierlich gehisst. Eigentlich sollte die offizielle Eröffnung des Aussichtspunktes in größerem Rahmen vollzogen werden ...

Als neues "Glanzstück" kann jetzt auch eine neue Bank bestaunt werden, die unter fachmännischer Leitung von Hans Heinrich montiert wurde.

 

 

Datum: 02.05.2021;

Photo: Wolfgang Lagler;
Mehr Bilder können Sie hier sehen.